Diese Seite wurde optimiert für den
Microsoft Internet Explorer

Peter E. Teichreber

 

 

 

 

 

 

ask not what your country can do for you - ask what you can do for your country

 

Wenn alle Kinder dieser Welt unsere Kinder sind, herrscht Frieden

John. F. Kennedy (29. May 1917 - 22. November 1963)

Amerikanischer Präsident

Hermann Gmeiner
(23. Juni 1919 - 26. April 1986)

Gründer der SOS-Kinderdörfer

 

 

Startseite

Wer ich bin

Termine

Seniorenvertretung

Publikationen
Downloads

Links

Kontakt

Impressum

 

Bis Mai 2012 war ich teils in angestellter Form, teils freiberuflich als Unternehmensberater für Arbeits- und Unternehmensorganisation, für EDV-Systeme, für Projekt- und Qualitätsmanagement sowie Rechnungslegung im europäischen Raum tätig.

Seit Mai 2012 bin ich im (Un-)Ruhestand und widme mich nur noch meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten :

Mitte 2001 bis Sept. 2003

Sprecher des Elternbeirates des Kindergartens

Sept. 2003 bis Aug. 2007

Mitglied des Schulelternbeirates einer Grundschule in München

Sept. 2003 bis Aug. 2007

Sprecher des Elternbeirates im städtischen Hort

Nov. 2003 bis Aug. 2007

Mitglied im und zeitweise der Sprecher des GEBHT – des Gemeinsamen ElternBeirates der Horte und Tagesheime in der Landeshauptstadt München

Jan. 2004 bis Aug. 2007

Als Vertreter des GEBHT Mitglied in der ABK – Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiräte Bayerischer Kindertagesstätten

Sept. 2009 – Juli 2010

Mitarbeit beim 2. Ökumenischer Kirchentag München e.V. u.a. mit Zuständigkeit für Gemeinschaftsquartiere (quasi : als „Oberquartiermeister“)

März 2010 – April 2016

Mitglied im Pfarrgemeinderat der katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian
(persönliche Arbeitsschwerpunkte u.a. : Kinder / Jugend / Senioren, Ökumene)

Okt. 2014 – Juli 2016

stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft ( ARGE ) Caritas und Soziales im Dekanat München-Innenstadt (hier kommen Sie zum Internetauftritt der ARGE . . . _ >

 

Derzeitige Mitgliedschaften und Aktivitäten

Ich stelle verschiedenen weiteren Organisationen (z.B. dem Netzwerk erwerbssuchender Akademiker (NEA e.V.)) und Einrichtungen (z.B. dem MünchenStift – Haus an der Rümannstrasse, dem Caritas Altenheim St. Willibrord) in München soweit zeitlich möglich ehrenamtlich meine Arbeitskraft zur Verfügung.

Seit Juni 2013 bin ich Mitglied in der Seniorenvertretung München-Schwabing-West
(Linkadresse : http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtpolitik/Bezirksausschuesse/Stadtbezirk04/Seniorenvertretung-Schwabing-West.html)

Weitere Informationen unter Seniorenvertretung

Seit Januar 2015 bin ich Gründungsmitglied im Verein Bürger für unser Münchner Stadtklinikum e.V. Hier sitze ich als Beisitzer für Senioren im Vereinsvorstand (Internetadresse : http://www.bums.bayern/)

Im Januar 2015 hat mich die Arbeitsgemeinschaft 60 + des SPD-Unterbezirkes München ebenfalls als Beisitzer in ihren Vorstand gewählt; Informationen der SPD Bundes-Arbeitsgemeinschaft 60+

Darüber hinaus bin ich Mitglied

·         in der Arbeiterwohlfahrt München Maxvorstadt

·         im VdK München Kurfürstenplatz-Lehel

·         im Richard-Wagner-Verband München, wo ich mich als Rechnungsprüfer zur Verfügung stelle

 

·         in der Gewerkschaft ver.di

Anmerkungen :

Die beiden Sprüche im Kopf dieser Seite stehen nicht zur Raumfüllung dar, sondern sind durchaus meine innere Überzeugung (schließlich habe ich Ende der 1960er Jahre den Wehrdienst verweigert, dann ab Anfang der 1970er Jahre bis Ende der 1980er Jahre zunächst etwa 1 ½ Jahre vollzeitlich in Deutschland (Hamburg) und Nordafrika, dann in meiner Freizeit – also abends und am Wochenende – in der Münchner Umgebung als Rettungssanitäter für die Johanniter-Unfallhilfe gearbeitet, Sanka (heute heisst’s RTW) gefahren). Ich bin zutiefst von der sich der daraus für mich persönlich ergebenden Verpflichtung zum sozialen Engagement bewusst und versuche ihr gerecht zu werden, dies auch durch Vorleben meiner Tochter zu vermitteln.

 

Ich war und bin seit Anfang der 1970er Jahre in der Münchner SPD in verschiedenen Funktionen und Mandaten auf lokaler und kommunaler Ebene engagiert. So habe ich 1973 in Laim, Pasing und Haidhausen die SPD Mieterberatung mit gegründet, in Haidhausen bis Anfang der 1990er Jahre auch selbst betreut.

 

In den 1980er Jahren war ich im Bezirksausschuss 4 – München-Au der Sprecher der SPD-Fraktion und habe in dieser Zeit den innerparteilichen Arbeitskreis Bezirksausschüsse mit gegründet, betreut und teilweise geleitet. In der Zeit zwischen 2000 und heute habe ich zweimal dem Bezirksausschuss 4 – München-Schwabing-West angehört, mich dabei insbesondere um Fragen der Kinder- und Jugendarbeit gekümmert.

 

Bedingt durch eine Tochter habe ich mich im Kindergarten, im Hort und der Schule in den jeweiligen Elternbeiräten sowie auf kommunaler Ebene in Elternbeiratsgremien engagiert.

 

Nach meinem äußerst erfolgreichen Einsatz als „Ober-Quartiermeister“ des II. Ökumenischen Kirchentages in München, wo ich für die Unterbringung von rd. einer Viertelmillion Menschen in Hotels / Pensionen, Privat- und Gemeinschaftsquartieren (vornehmlich Schulturnhallen) und deren Versorgung mit Speisen und Getränken während des Kirchentages verantwortlich war, sowie einer zwar kurzen, dennoch erfolgreichen Zeit als Trainer im Bereich Projekt- / Qualitätsmanagement habe ich mich ins Privatleben zurück gezogen und widme mich entsprechend dem Zitat im Kopf der Seite ausschließlich meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten und schreibe Bücher und Aufsätze zu Richard Wagner und seinem Werk.

 

Ich engagiere mich jetzt in vielfältiger Weise der katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian in München (Ecke Schleißheimer- / Karl-Theodor-Str., südlich des Olympiaparks im Stadtteil Schwabing-West gelegen) und gehöre seit März 2010 dem Pfarrgemeinderat an.

 

Im März 2013 wurde ich von den Seniorinnen und den Senioren des Stadtteil Schwabing-West in die Seniorenvertretung gewählt. Ab Beginn der Sitzungsperiode im Juni 2013 setze ich mich für die Belange der Seniorinnen und Senioren in unserem Stadtviertel ein.           

 

Bekanntermaßen trage ich immer einen Elbsegler, der von anderen mir begegnenden Menschen als Mütze, als Kapitänsmütze oder was weiß ich bezeichnet wird. Auf den Internetseiten der Freien und Hansestadt Hamburg sowie verschiedener einschlägiger Mützenmacher in Hamburg lassen sich einige Informationen zum Elbsegler finden, die ich hier zur Ihrer Information zusammengefasst hinterlege :

 

Der Elbsegler (bitte auf den Button drücken)

Nu wat anners :

Nu war ick jo man ook een Fletenkieker. Ick wör ja man wech vun Hamborg ün Holstien – so vör veertig Johr von wegen de Arbiet. Jo, ün dor in Hamborg ün Holstien snackt man jümmers platt. Hochdüütsch kann jeden Döösbaddel snacken, Platt is för de Plietschen.

Ün nu snack wi een beten Platt . . . _>

 

Ün dor künst b’sünners wat lernen > . . . _>

é Seitenanfang